Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Baden-Württemberg: "DGB: Kilometergeld reicht nicht aus"; 01/09


SeminarService zum Beamtenversorgungsrecht
Aus der Praxis für die Praxis: für Mitarbeiter/innen von Behörden und sonstigen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes; auch für Personalräte und andere Interessierte geeignet. Termine und Orte >>>www.die-oeffentliche-verwaltung.de


DGB: Kilometergeld reicht nicht aus

Die vom Landtag beschlossene höhere Entschädigung der Beschäftigten für Dienstfahrten geht dem DGB nicht weit genug. Fahrten mit dem Privatauto müssten mit mindestens 40 Cent je Kilometer vergütet und an den Kraftfahrerpreisindex des Statistischen Landesamts gekoppelt werden, fordert der DGB. Mit der Anbindung an den Index würden die Entschädigungssätze zukunftssicher gemacht. Zur Begründung sagte die stellvertretende Landesvorsitzende Marion von Wartenberg: „Die Preise haben sich in der Vergangenheit überproportional er höht und werden auch weiter steigen.“ Es könne nicht sein, dass Beschäftigte für dienstlich notwendige Fahrten noch Geld mitbringen müssten. Die arbeitsvertragliche Verpflichtung, Privatfahr zeuge dienstlich nutzen zu müssen, sei zudem höchst fragwürdig. Andernorts würden die Dienststellen Fahrzeuge zur Verfügung stellen. Der Landtag hatte das Kilometergeld von 30 auf 35 Cent angehoben.

Quelle: Beamten-Magazin 01/2009




Urlaub und Freizeit in den schönsten Regionen und Städten von Deutschland Sie haben Sehnsucht nach Urlaub und suchen das richtige Urlaubsquartier, ganz gleich ob Hotel, Gasthof, Pension, App., Bauernhof, Reiterhof oder eine sonstige Unterkunft? Auf www.urlaubsverzeichnis-online.de finden Sie mehr als 5.000 Gastgeber in Deutschland, Österreich, Schweiz oder Italien...  


zurück zur Übersicht
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-baden-wuerttemberg.de © 2017